Der Berufs­ver­band der Daten­schutz­be­auf­trag­ten Deutsch­lands for­dert Nach­bes­se­run­gen bei der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DS-GVO) und beim Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG).

Das Ziel: Eine deut­li­che Ent­la­stung von klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men.

Spe­zi­ell klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men (KMU) sowie ehren­amt­lich geführ­te Ver­ei­ne füh­len sich von der DS-GVO über­for­dert. Der Berufs­ver­band der Daten­schutz­be­auf­trag­ten Deutsch­lands (BvD) e.V. stellt sich an ihre Sei­te. Tho­mas Spa­eing, Vor­stands­vor­sit­zen­der des BvD: „Wir brau­chen mehr Klar­heit in den Pro­zes­sen und weni­ger Büro­kra­tie für KMU“.

Lesen Sie dazu auch die BvD-Pres­se­mel­dung.