Suchen Sie Ant­wor­ten auf die­se Fragen?

  • Sind in der Regel min­de­stens zwan­zig Per­so­nen stän­dig mit der auto­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten beschäftigt?
  • EU Daten­schutz­grund­ver­ord­nung? Suche gün­sti­ge Erste Hil­fe Maß­nah­men für KMU!
  • Was ist zu tun, wenn die Daten­schutz­auf­sicht schreibt?
  • Kann man Goog­le Ana­ly­tics daten­schutz­kon­form ein­set­zen? Alternativen?
  • Darf ich die eMail-Post­fä­cher mei­ner Mit­ar­bei­ter öffnen?
  • Wer hält Schu­lun­gen über Daten­schutz nach der DS-GVO?
  • Wel­che Alter­na­ti­ven habe ich zur Daten­über­tra­gung in die USA?

Suchen Sie einen exter­nen Datenschutzbeauftragten?

Dann sind Sie hier genau rich­tig! Rufen Sie uns an 09123 – 789630

Mit­ar­bei­ter über­weist Hackern 290.000 €

Wie der SWR berich­tet, haben sich kri­mi­nel­le Hacker laut Poli­zei­an­ga­ben Zugriff auf das Mail-Pro­­gramm eines Unter­neh­mens in Kai­sers­lau­tern ver­schafft. Dar­über hät­ten die Angrei­fer den Nach­rich­ten­ver­kehr zwi­schen einem Lie­fe­ran­ten und Mit­ar­bei­tern des Unter­neh­mens mit­ver­folgt. Anschlie­ßend sol­len sie sich selbst als die­ser Lie­fe­rant aus­ge­ge­ben haben. Die Betrü­ger schaff­ten es, einen Mit­ar­bei­ter davon zu über­zeu­gen, fast 290.000 Euro auf ein Kon­to zu über­wei­sen, das von dem gewöhn­li­chen Geschäfts­kon­to abweicht.

In meh­re­ren Trans­ak­tio­nen sei das Geld auf ein aus­län­di­sches Kon­to geflos­sen. Als dem Unter­neh­men der Betrug auf­fiel, kon­tak­tier­te es die Poli­zei in Kai­sers­lau­tern. Die­se ermit­telt nun gegen die bis­her unbe­kann­ten Täter. Zudem ver­wei­sen die Beam­ten auf die Zen­tra­le Ansprech­stel­le Cyber­crime (ZAC). Dort­hin kön­nen sich Unter­neh­men wen­den, die Opfer eines Cyber­an­griffs gewor­den sind.