Suchen Sie Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen?

  • Sind in der Regel min­de­stens zehn Per­so­nen stän­dig mit der auto­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten beschäf­tigt?
  • EU Daten­schutz­grund­ver­ord­nung? Ich bie­te Erste Hil­fe Maß­nah­men für KMU!
  • Was ist zu tun, wenn die Daten­schutz­auf­sicht schreibt?
  • Wie set­ze ich Goog­le Ana­ly­tics daten­schutz­kon­form ein?
  • Darf ich die eMail-Post­fä­cher mei­ner Mit­ar­bei­ter öff­nen?
  • Wer hält Schu­lun­gen über Daten­schutz nach der DS-GVO?
  • Ist Pri­va­cy Shield eine wirk­li­che Alter­na­ti­ve zur Daten­über­tra­gung in die USA?

Dann sind Sie hier genau rich­tig! Rufen Sie uns an 09123 – 789630

Pres­se­mit­tei­lung des Thü­rin­ger Lan­des­be­auf­trag­ten für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit vom 30.07.2019

Bereits das Urteil des Euro­päi­schen Gerichts­hofs (EuGH) zum (Weiter-)Betrieb von Face­­book-Fan­­pa­ges vom 5. Juni 2018 bestä­tig­te die lang­jäh­ri­ge Rechts­auf­fas­sung der Kon­fe­renz der unab­hän­gi­gen Daten­schutz­auf­sichts­be­hör­den des Bun­des und der Län­der (DSK). In ihrem Beschluss vom 5. Sep­tem­ber 2018 wies die DSK dar­auf hin, dass Fan­­pa­ge-Betrei­ber gemein­sam mit Face­book für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten ver­ant­wort­lich sind. Die Recht­mä­ßig­keit der Daten­ver­ar­bei­tung und die Ein­hal­tung der Grund­sät­ze für die Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten aus Art. 5 Abs. 1 DS-GVO müs­sen Fan-Page­be­trei­ber zusam­men mit Face­book nach­wei­sen kön­nen. In sei­nem gest­ri­gen Urteil ent­schied der EuGH nun, dass die Betrei­ber, die einen „Gefällt-mir“- Knopf (Like-But­­ton) auf ihrer Web­sei­te ein­bin­den, für die damit ver­knüpf­te Daten­über­tra­gung mit­ver­ant­wort­lich sind. Allein der Auf­ruf einer Web­sei­te, die die­se Schalt­flä­che hat, macht es mög­lich, Ihr Surf­ver­hal­ten an Face­book zu über­tra­gen, selbst dann, wenn Sie kein Face­­book-Kon­to besit­zen. Das ist gefähr­lich! Ins­be­son­de­re des­halb, weil anhand nur weni­ger Likes ein Per­sön­lich­keits­pro­fil und Ihr Ver­hal­ten pro­gno­sti­ziert wer­den kann. Allein zehn Likes genü­gen dafür, dass Face­book Sie bes­ser kennt als Ihre Arbeits­kol­le­gen. Und der­ar­ti­ge Pro­fi­le wer­den auch gern gekauft – von wem und zu wel­chem Zweck auch immer. Künf­tig müs­sen Sie als Nut­zer soge­nann­ter Like-But­­tons nun zuvor Soci­al-Media-Dien­­ste expli­zit mit einem wei­te­ren But­ton akti­vie­ren und damit zustim­men, dass Daten an die Betrei­ber der sozia­len Netz­wer­ke über­tra­gen wer­den. Dr. Lutz Has­se meint dazu: „Natür­lich ist die expli­zi­te Akti­vie­rung ner­vig – soll auch so sein! Denn jetzt müs­sen Sie bewusst ent­schei­den, ob Sie Ihre Pri­vat­sphä­re von Face­book ver­hö­kern las­sen wol­len.“

Die Pres­se­mit­tei­lun­gen des Thü­rin­ger Lan­des­be­auf­trag­ten für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit kön­nen hier abge­ru­fen wer­den.