Die neue EU-Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DS-GVO) und die dadurch erfor­der­li­che Anpas­sung des natio­na­len Daten­schutz­rechts stel­len Unter­neh­men und Behör­den vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Um die Sicher­heit von Kun­den-, Mit­ar­bei­ter- und Geschäfts­da­ten zu gewähr­lei­sten, müs­sen bestehen­de Manage­ment­sy­ste­me an die neu­en Anfor­de­run­gen ange­passt und regel­mä­ßig über­prüft wer­den. Hil­fe durch den Dschun­gel der neu­en Rege­lun­gen bie­tet der betrieb­li­che Daten­schutz­be­auf­trag­te. Der Berufs­ver­band der Daten­schutz­be­auf­trag­ten Deutsch­lands (BvD) e.V. stellt jetzt hier­zu ein aktua­li­sier­tes Berufs­bild vor.

Dar­in beschreibt der BvD die Anfor­de­run­gen und Auf­ga­ben für Daten­schutz­be­auf­trag­te durch die neue DS-GVO, die ab 25. Mai 2018 von Fir­men und Behör­den ange­wen­det wer­den muss. Die Selbst­ver­pflich­tung der Daten­schutz­be­auf­trag­ten auf das aktua­li­sier­te Leit­bild sichert Unter­neh­men und Behör­den ein Daten­schutz-Know­how auf höch­stem Niveau und sorgt für Repu­ta­ti­on, Glaub­wür­dig­keit und Kun­den­bin­dung.

Im Kern obliegt dem Daten­schutz­be­auf­trag­ten die Auf­ga­be, ein funk­tio­nie­ren­des Daten­schutz­ma­nage­ment zu ent­wickeln und Unter­neh­men zu unter­stüt­zen, bestehen­de Syste­me an die neu­en Anfor­de­run­gen anzu­pas­sen. Er berät die Unter­neh­mens­lei­tung und unter­stützt bei der recht­lich ein­wand­frei­en Daten­ver­ar­bei­tung sowie der Doku­men­ta­ti­on von Daten­schutz­maß­nah­men und Daten­ver­ar­bei­tungs­pro­zes­sen. Zudem schult er Mit­ar­bei­ter und Betriebs­rä­te, um sie für den siche­ren Umgang mit Daten zu sen­si­bi­li­sie­ren.

Inter­es­sier­te kön­nen das neue Berufs­bild auf den Inter­net­sei­ten des BvD unter https://​www​.bvd​net​.de/​b​e​r​u​f​s​b​i​l​d​.​h​tml down­loa­den.