CEO-Betrug: Aku­tes Risi­ko für Mit­ar­bei­ter und Unter­neh­men

Aktu­ell ver­su­chen Betrü­ger wie­der ver­stärkt, Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in zahl­rei­chen Unter­neh­men durch gefälsch­te E-Mails dazu zu brin­gen, Geld­be­trä­ge vom Fir­men­kon­to zu über­wei­sen. Laut Hei­se Secu­ri­ty geben sich die Kri­mi­nel­len als Chef oder ande­rer Vor­ge­set­zer aus. An die not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen gelan­gen die Betrü­ger, indem sie per Soci­al Engi­nee­ring so vie­le Infor­ma­tio­nen wie mög­lich über ein Unter­neh­men und ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter zusam­men­tra­gen. Dadurch wir­ken die E-Mails oft täu­schend echt. Um nicht Opfer einer sol­chen Betrugs­ma­sche zu wer­den, soll­ten Sie stets mit gesun­dem Men­schen­ver­stand agie­ren und außer­ge­wöhn­li­che Nach­rich­ten und Auf­trä­ge hin­ter­fra­gen. In Unter­neh­men soll­ten ins­be­son­de­re Mit­ar­bei­ter mit Finanz­ver­ant­wor­tung beson­ders acht­sam sein. Der Drei-Sekun­den-E-Mail-Check vom Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik weißt Sie auf kri­ti­sche Punk­te hin.

Zum Arti­kel auf Hei­se Secu­ri­ty: CERT Bund warnt gegen­wär­tig vor der “Chef-Masche”