Euro­päi­sche Justiz­kom­mis­sa­rin droht trans­at­lan­ti­sches Daten­schutz­ab­kom­men zu kip­pen

Die EU-Justiz­kom­mis­sa­rin droht, das Pri­va­cy-Shield-Abkom­men auf­zu­kün­di­gen, wenn die US-Regie­rung nicht die Ver­ein­ba­run­gen ein­hält. Seit US-Prä­si­dent Trump fest­ge­legt hat, den Daten­schutz für Aus­län­der auf­zu­he­ben, ist die Zukunft des Daten­schutz­ab­kom­mens zwi­schen der EU und der USA unge­wiss.

Von Anfang an sah es um das Daten­schutz-Abkom­men Pri­va­cy Shield schlecht aus. Als Nach­fol­ger des vom Euro­päi­schen Gerichts­hof gekipp­ten Safe-Har­bor-Abkom­men soll­te es US-Fir­men ermög­li­chen, Daten ihrer euro­päi­schen Kun­den in den USA zu spei­chern. Mög­lich war das nur, weil die US-ame­ri­ka­ni­sche Regie­rung zusi­cher­te, per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten ent­spre­chend der EU-Stan­dards zu spei­chern und zu schüt­zen. Von Beginn an for­der­ten Daten­schüt­zer, Zivil­ge­sell­schaft und das Euro­päi­sche Par­la­ment Nach­bes­se­run­gen am Abkom­men.

Justiz­kom­mis­sa­rin: Wer­de nicht zögern, Pri­va­cy Shield aus­zu­set­zen

Jetzt kün­dig­te EU-Justiz­kom­mis­sa­rin Věra Jou­ro­vá in einem Inter­view mit Bloom­berg an, das Abkom­men unver­züg­lich außer Kraft zu set­zen, falls die US-Regie­rung ihre Ver­spre­chen nicht ein­hält. Damit spielt Jou­ro­vá auf die jüng­sten Ver­wir­run­gen um die Aus­wir­kun­gen eines Dekrets von US-Prä­si­dent Trump an. Im Dekret zur „Ver­bes­se­rung der öffent­li­chen Sicher­heit“ fin­det sich ein Abschnitt, der Aus­län­dern nicht mehr den­sel­ben Schutz ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zuspricht wie US-Bür­gern.

Seit­dem rät­seln Daten­schüt­zer, ob die­se Rege­lung Aus­wir­kun­gen auf das Pri­va­cy-Shield-Abkom­men hat. Die EU-Kom­mis­si­on ließ sich schnell von der US-Regie­rung ver­si­chern, dass sich nichts geän­dert hat. Doch so ganz scheint man dem nicht zu trau­en. Ende März trifft sich Jou­ro­vá in Washing­ton, D.C. mit Ver­tre­tern der Regie­rung, um jeg­li­che Zwei­fel aus­zu­räu­men, dass die US-Regie­rung ihre Ver­spre­chen bricht. Im Inter­view mit Bloom­berg zeigt sich Jou­ro­vá ent­schlos­sen, Pri­va­cy Shield zu ver­tei­di­gen:

Wenn es bedeu­ten­de Ver­än­de­run­gen gibt, wer­den wir [das Abkom­men] aus­set­zen. Ich wer­de nicht zögern, das zu tun. Es steht zu viel auf dem Spiel.

Der Grü­nen-Poli­ti­ker und Bericht­erstat­ter für Daten­schutz im Euro­päi­schen Par­la­ment, Jan Phil­ipp Albrecht, begrüß­te gegen­über netz​po​li​tik​.org die deut­li­chen Wor­te der EU-Kom­mis­sa­rin:

Wenn es eine recht­li­che Ver­schlech­te­rung gibt, dann ist klar, dass das Pri­va­cy Schield auf­zu­kün­di­gen ist. Aus mei­ner Sicht müss­te man das Abkom­men sowie­so nach­bes­sern und soll­te es spä­te­stens dann tun, wenn die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung in Kraft tritt.

Bür­ger­recht­ler: Trump hält sich nicht an Ver­spre­chen

Am Diens­tag hat­ten die Bür­ger­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen Ame­ri­can Civil Liber­ties Uni­on (ACLU) und Human Rights Watch in einem offe­nen Brief an die EU-Kom­mis­si­on dafür plä­diert, das Daten­schutz­ab­kom­men zu kip­pen. Die Rech­te euro­päi­scher Bür­ger wür­den durch Trumps Dekret ent­ge­gen aller frü­he­ren Ver­ein­ba­run­gen ein­ge­schränkt.

Bereits Anfang Febru­ar hat­te Access Now dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die jüng­sten Schrit­te der Trump-Regie­rung einen Wan­del in der Pri­va­cy-Poli­tik der USA bedeu­ten. Zen­tra­le Grund­la­gen des trans­at­lan­ti­schen Daten­ver­kehrs stün­den in Fra­ge, warn­te die Bür­ger­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on in einem Schrei­ben an die EU-Kom­mis­si­on:

Die­se Admi­ni­stra­ti­on hat deut­lich gemacht, dass ihr an den Rech­ten vie­ler Grup­pen wenig liegt – inklu­si­ve aller Men­schen, die außer­halb der Ver­ei­nig­ten Staa­ten leben. Als Betrei­ber des größ­ten und best­fi­nan­zier­ten Über­wa­chungs­ap­pa­ra­tes der Welt haben die USA eine beson­de­re Ver­pflich­tung, Men­schen­rech­te zu respek­tie­ren. Prä­si­dent Oba­ma hat zumin­dest klei­ne Schrit­te in die­se Rich­tung unter­nom­men, doch die neue Regie­rung will die­sen Fort­schritt nicht nur aus­ra­die­ren, son­dern uns noch wei­ter zurück­set­zen und jeden Anschein inter­na­tio­na­ler Füh­rung unter­gra­ben, den die­ses Land einst hat­te. [Über­set­zung]

Eine Grup­pe von euro­päi­schen Bür­ger­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen hat­te eben­falls die­se Woche Justiz­kom­mis­sa­rin Jou­ro­vá auf­ge­for­dert, sich für eine Reform des US-ame­ri­ka­ni­schen Über­wa­chungs­ge­set­zes FISA-Act ein­zu­set­zen. Gesche­he dies nicht, müs­se die EU das Pri­va­cy-Shield-Abkom­men auf­kün­di­gen. Zu den Unter­zeich­nern zäh­len unter ande­rem der Cha­os Com­pu­ter Club, die Elec­tro­nic Fron­tier Foun­da­ti­on und European Digi­tal Rights.