BSI für Bür­ger: Mit dem Smart­pho­ne sicher in den Früh­ling

Wenn die Tage wie­der län­ger wer­den und Tem­pe­ra­tu­ren stei­gen, ist es Zeit für den Früh­jahrs­putz! Eben­so wie schwer zugäng­li­che Ecken im Haus gründ­lich gerei­nigt und nicht mehr benö­tig­te Gegen­stän­de ent­sorgt wer­den, soll­ten auch digi­ta­le Beglei­ter wie das Smart­pho­ne in regel­mä­ßi­gen Abstän­den ent­rüm­pelt und auf den neu­sten Stand gebracht wer­den. Um kei­nen Win­kel zu über­se­hen, hilft fol­gen­de Check­li­ste:

Unge­nutz­te Apps und Datei­en aus­mi­sten

Über­prü­fen Sie, wel­che Apps Sie tat­säch­lich nut­zen. Wenig oder gar nicht gebrauch­te Apps, die in Ver­ges­sen­heit gera­ten und nicht mehr aktua­li­siert wor­den sind, soll­ten Sie löschen. Über­prü­fen Sie außer­dem Down­load-, Foto- und Daten-Ord­ner und ent­fer­nen Sie nicht benö­tig­te Daten von Ihrem mobi­len Gerät.

Coo­kies löschen und Caches lee­ren

Beim Sur­fen im Web sam­meln sich über Coo­kies jede Men­ge Daten auf Ihrem Smart­pho­ne, von Such­be­grif­fen über besuch­te Web­sei­ten bis hin zu per­sön­li­chen Daten. Indem Sie die Coo­kies löschen, ent­fer­nen Sie alle Surf­spu­ren. Sie ver­wal­ten Coo­kies in den Ein­stel­lun­gen des jewei­li­gen Brow­sers und kön­nen die­se dort ent­we­der manu­ell löschen oder die­sen Vor­gang in bestimm­ten zeit­li­chen Inter­val­len auto­ma­ti­siert durch­füh­ren las­sen. Das Glei­che gilt für den Cache, den Zwi­schen­spei­cher des Brow­sers: Auch die­ser soll­te regel­mä­ßig geleert wer­den, um unnö­tig gespei­cher­te Daten von besuch­ten Inter­net­sei­ten zu löschen.

Gespei­cher­te Ver­bin­dungs­ein­stel­lun­gen und Zugangs­da­ten über­prü­fen

Egal ob ein auf Rei­sen genutz­tes öffent­li­ches WLAN oder eine Blue­tooth-Ver­bin­dung zu einem Auto­ma­ten zum Aus­druck von Fotos: Die­se Ver­bin­dungs­da­ten blei­ben auf dem Smart­pho­ne gespei­chert. Sie soll­ten nicht regel­mä­ßig benö­tig­te Ver­bin­dun­gen löschen, um zu ver­hin­dern, dass Sie sich gege­be­nen­falls unfrei­wil­lig auto­ma­tisch wie­der mit einem Netz­werk oder Gerät ver­bin­den. Auch bei Apps oder Web-Dien­sten kön­nen Zugangs­da­ten gespei­chert wer­den, bei­spiels­wei­se für das Online-Shop­ping. Neh­men Sie sich die Zeit, Ihren Benut­zer­na­men und das Pass­wort jeweils manu­ell ein­zu­ge­ben.

Sicher­heits-Updates instal­lie­ren und auto­ma­ti­sie­ren

Hal­ten Sie Betriebs­sy­stem und Apps stets auf dem aktu­ell­sten Stand, um Sicher­heits­lücken zu schlie­ßen. Um kein Update zu ver­pas­sen ist es sinn­voll, die auto­ma­ti­sche Update-Funk­ti­on zu akti­vie­ren.

App­be­rech­ti­gun­gen über­prü­fen

Vie­le Apps ver­lan­gen Berech­ti­gun­gen, die sie für ihre eigent­li­che Funk­tio­na­li­tät nicht benö­ti­gen. Dazu gehö­ren der Zugriff auf Stand­ort­da­ten, das Adress­buch oder den Tele­fon­sta­tus. Oft­mals erschließt sich die Not­wen­dig­keit nicht. Sie soll­ten des­halb stets kri­tisch prü­fen, ob die jewei­li­ge App die ange­ge­be­nen Zugriffs­rech­te wirk­lich benö­tigt um funk­ti­ons­fä­hig zu sein und die­se dann gege­be­nen­falls in den Ein­stel­lun­gen deak­ti­vie­ren.
Sei­en Sie beson­ders acht­sam bei App-Updates: Die­se brin­gen manch­mal eine Ände­rung oder Erwei­te­rung der Zugriffs­rech­te mit sich.

Siche­re Pass­wör­ter ver­wen­den

Sowohl der Zugriff auf das Gerät selbst als auch auf jede ein­zel­ne App ist idea­ler­wei­se mit einem sepa­ra­ten Pass­wort zu schüt­zen. Ein gutes, siche­res Pass­wort, das mög­lichst kom­plex aus min­de­stens acht Zei­chen besteht, ist dabei das A und O.

Daten durch Back­ups sichern

Wich­ti­ge Daten auf dem Smart­pho­ne soll­ten Sie durch regel­mä­ßi­ge Back­ups sichern. Geeig­ne­te Spei­cher­or­te sind ein Com­pu­ter oder exter­ne Daten­trä­ger wie eine SD-Kar­te oder eine exter­ne Fest­plat­te. Auch die Ver­schie­bung von Daten, die Sie nicht unbe­dingt benö­ti­gen, aber den­noch nicht gänz­lich löschen möch­ten, ist in die­sem Zusam­men­hang sinn­voll.