Der Prä­si­di­ums­ar­beits­kreis (PAK) „Daten­schutz und IT-Sicher­heit“ der Gesell­schaft für Infor­ma­tik e.V. (GI) hat eine Leit­li­nie zum ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Umgang mit Soci­al Media ver­öf­fent­licht.

Sozia­le Medi­en lie­gen im Trend: sie sind gera­de gut 10 Jah­re alt und ver­bin­den bereits welt­weit mehr als 3 Mrd. Pri­vat­per­so­nen, Unter­neh­men und Behör­den. Sie die­nen zur Kom­mu­ni­ka­ti­on und zum Aus­tausch von Infor­ma­tio­nen – ein­zeln oder in selbst­or­ga­ni­sier­ten Grup­pen in weit­ge­hen­der Eigen­ver­ant­wor­tung.

Auf­grund der nahe­zu flä­chen­decken­den Nut­zung und deren Bedeu­tung für den All­tag, die Ver­net­zung und die Pri­vat­sphä­re der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger hal­ten wir eine Anlei­tung zu Bewer­tung und Umgang mit sozia­len Medi­en für drin­gend gebo­ten“, sag­te PAK-Spre­cher Hart­mut Pohl. In den Leit­li­ni­en zeigt der Arbeits­kreis die Chan­cen einer reflek­tier­ten und ver­ant­wor­tungs­vol­len Nut­zung auf, warnt aber gleich­zei­tig vor einem leicht­sin­ni­gen Umgang mit den eige­nen Daten. Dar­über hin­aus wen­det sie sich an Ent­wick­ler sozia­ler Medi­en und appel­liert an deren Ver­ant­wor­tung bei der Erstel­lung ent­spre­chen­der Dien­ste.

Die Leit­li­nie ist in vier Kapi­tel geglie­dert:

  •     Ver­ständ­nis von Soci­al Media
  •     Bewer­tungs­kri­te­ri­en von Soci­al Media
  •     Nut­zung von Soci­al Media
  •     Ent­wick­lung von Soci­al Media

Link zum Her­un­ter­la­den.