Pres­se­mit­tei­lung des Thü­rin­ger Lan­des­be­auf­trag­ten für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit vom 19.07.2019

Nie­mand möch­te gern bloß­ge­stellt wer­den und sein Gesicht ver­lie­ren, doch jeder, der Face­App nutzt, ris­kiert genau dies.

Face­App erlebt gera­de ein Hype und ist auf Platz 1 der App-Store Charts. Doch Vor­sicht ist gebo­ten:

Nicht nur, dass jedes Foto, wel­ches ver­än­dert wer­den soll, auf die Ser­ver des rus­si­schen Anbie­ters zur Bear­bei­tung hoch­ge­la­den wird. Zudem möch­te die App, soweit bis­her fest­stell­bar, Zugriff auch auf alle Bil­der des End­ge­räts neh­men… :-((

Kom­men auch KI-Algo­rith­men zum Ein­satz, die anhand der bio­me­tri­schen Merk­ma­le des Gesichts Per­sön­lich­keits­pro­fi­le und damit auch Ver­hal­tens­pro­gno­sen erstel­len? Der App-Her­stel­ler lässt sich jeden­falls umfang­rei­che Rech­te am über­tra­ge­nen User-Con­tent ein­räu­men und User-Con­tent ist weit­aus mehr als nur das Bild.

Wer­den die Bil­der und ihre Fol­ge­nut­zun­gen bei Bedarf gelöscht? Frag­lich, jeden­falls nicht vor Ort kon­trol­lier­bar…

Das eige­ne Gesicht mit Face­App altern zu las­sen oder ander­wei­tig zu ver­än­dern mag noch lustig sein. Doch spä­te­stens, wenn Bil­der von ande­ren Per­so­nen, Ex-Part­nern, Geschäfts­part­nern, Kon­kur­ren­ten ver­än­dert und anschlie­ßend z.B. über sozia­le Medi­en geteilt wer­den, hört der Spaß auf und die Rechts­pro­ble­me begin­nen!

Dr. Lutz Has­se (TLf­DI): „Das biss­chen Spaß kann die Nut­zer in vie­ler­lei Hin­sicht teu­er zu ste­hen kom­men. Die App ist auch nicht kosten­los – alle Nut­zer zah­len in gro­ßem Umfang mit ihren bio­me­tri­schen (!!) Daten, die zu Zwecken genutzt wer­den dür­fen, von denen die Nut­zer lei­der oft kei­ne Vor­stel­lung haben. Viel­leicht ein­fach mal Ver­zicht üben und auf die Pri­vat­sphä­re ach­ten.“

Die Pres­se­mit­tei­lun­gen des Thü­rin­ger Lan­des­be­auf­trag­ten für den Daten­schutz und die Infor­ma­ti­ons­frei­heit kön­nen hier abge­ru­fen wer­den.

Down­load Face­App – Da bleibt einem das Lachen im Hal­se stecken als PDF