GDD: Pra­xis­hil­fe DS-GVO V – Ver­zeich­nis von Ver­ar­bei­tungs­tä­tig­kei­ten

GDD ver­öf­fent­lich Pra­xis­hil­fe DS-GVO V. Sowohl Ver­ant­wort­li­che als auch Auf­trags­ver­ar­bei­ter sowie deren Ver­tre­ter in der EU müs­sen nach jeweils ein Ver­zeich­nis von Ver­ar­bei­tungs­tä­tig­kei­ten nach Art. 30 DS-GVO füh­ren.

Aus dem Ver­fah­rens­ver­zeich­nis bzw. der Ver­ar­bei­tungs­über­sicht gemäß der §§ 4e und 4g BDSG/​Artt. 18, 19 RL 95/​46/​EG wird künf­tig das Ver­zeich­nis von Ver­ar­bei­tungs­tä­tig­kei­ten (VVT) gemäß Art. 30 DS-GVO. Nach Erwä­gungs­grund 82 der DS-GVO soll der Ver­ant­wort­li­che „zum Nach­weis der Ein­hal­tung die­ser Ver­ord­nung“ das Ver­zeich­nis von Ver­ar­bei­tungs­tä­tig­kei­ten füh­ren. Wei­ter­hin kann die zustän­di­ge Auf­sichts­be­hör­de die Vor­la­ge ver­lan­gen, um die betref­fen­den Stel­len hoheit­lich zu kon­trol­lie­ren. Bestehen­de Ver­ar­bei­tungs­über­sich­ten nach den §§ 4e und 4g BDSG sind eine gute Grund­la­ge für das VVT – müs­sen aber unter der DS-GVO ange­passt wer­den.

Die Inhal­te die­ser Pra­xis­hil­fe wur­den im Rah­men des GDD-Erfa­krei­ses Köln, Unter­ar­beits­grup­pe „VVT“ erstellt, mit freund­li­cher Unter­stüt­zung des GDD-Arbeits­krei­ses „DS-GVO Pra­xis“.

GDD-Pra­xis­hil­fe DS-GVO V – Ver­zei­chis von Ver­ar­bei­tungs­tä­tig­kei­ten, Ver­si­on 1.0, Stand April 2017 (Muster ein­zeln als .docx)