Das hat sicher jeder von uns selbst erlebt. Die Stil­blü­ten um die Ein­ho­lung von neu­en Ein­wil­li­gun­gen zur DS-GVO. Vie­les wäre dabei schon recht­lich frag­wür­dig (wenn eine Ein­wil­li­gung vor­liegt, brau­che ich kei­ne wei­te­re, wenn nicht, dann darf nich nicht danach fra­gen), unnö­tig (natür­lich darf man zur Ver­trags­an­bah­nung oder -abwick­lung per­sön­li­che Anspra­chen von bei­te­lig­ten Per­so­nen ver­wen­den) und im schlimm­sten Fall dann auch nicht recht­lich bin­dend. Ich möch­te hier zwei Links zu dem News­let­ter der inter­soft con­sul­ting ser­vices AG geben:

Übri­gens, der News­let­ter ren­tiert sich alle­ma­le.